Magdeburg 22. – 24. März 2018

„under construction“ – Eine Fachkonferenz für die deutschen und slowenischen Bewerberstädte

 

Das Kulturhauptstadt-Büro Magdeburg 2025 begrüßte alle deutschen und slowenischen Bewerberstädte vom 22. bis zum 24. März 2018 zur Fachkonferenz „under construction“ in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Am ersten Tag der ECoC-Konferenz stellten sich die einzelnen Städte einander mit kurzen Präsentationen im Alten Rathaus vor.

Die Auftaktveranstaltung in der Ratsdiele Ernst Reuter war für alle Interessierten, sowie für PressvertreterInnen geöffnet. Ein Novum der nunmehr vierten ECoC2025-Konferenz (nach Hildesheim, Dresden und Chemnitz im vergangenen Jahr 2017) war die Einladung der slowenischen VertreterInnen aus den Städten Lendava, Ljubljana und Nova Gorica, die neben den deutschen Bewerberstädten an der Veranstaltung teilnahmen. Im Jahr 2025 wird Slowenien ebenfalls eine Kulturhauptstadt Europas stellen, sodass der Bewerbungs-prozess auch in diesem Land bereits in vollem Gange ist.

 

Circa 100 anwesende Gäste wurden am Donnerstag-nachmittag von Dr. Lutz Trümper, Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg, dem Staatssekretär für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger, sowie von Prof. Dr. Oliver Scheytt, dem Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und Tamás Szalay, Leiter des Kulturhauptstadt-Büros Magdeburg2025, mit Grußworten und ersten thematischen Impulsen willkommen geheißen. Daraufhin folgte die Kurzvorstellung der deutschen und slowenischen Bewerberstädte, die von Anja Reuter, EU-Fördermittel-referentin der Landeshauptstadt Magdeburg, moderiert wurde.

 

Die Zahl der deutschen Bewerberstädte sank inzwischen von acht auf sieben Städte (aktuell: Chemnitz, Dresden, Hannover, Hildesheim, Magdeburg, Nürnberg, Zittau). Die hessische Stadt Kassel gab kurz vor Konferenzbeginn die überraschende Meldung, sich aus dem Bewerbungsprozess zurückzuziehen zugunsten der Verfolgung strategischer Ziele für eine nachhaltige Stadtentwicklung (siehe Pressemitteilung vom 22. März 2018 unter http://www.stadt-kassel.de/aktuelles/presse/).

 

Vertreter_innen der deutschen und slowenischen Bewerberstädte

Am Freitag fand im Kulturhistorischen Museum Magdeburg der Hauptveranstaltungstag der Fachkonferenz für die VertreterInnen der Kulturhauptstadtbüros statt. Im Fokus standen dabei die Aspekte ‚Europäische Dimension’ und die ‚Neugestaltung Europas’, welche in den Vorträgen von Prof. Dr. Clemens Zimmermann (Universität des Saarlandes), Prof. Dr. Walter Siebel (Universität Oldenburg), sowie von Neil Peterson (Liverpool, ECoC 2008) thematisiert und im Plenum diskutiert worden sind. Prof. Dr. Constanze Seidenbecher vom Leibniz-Institut für Neurobiologie führte gekonnt als Moderatorin durch das Tagesprogramm.

In offenen Gesprächsrunden diskutierten die Konferenz- TeilnehmerInnen am Freitagnachmittag über Formen der nationalen und internationalen Zusammenarbeit der Bewerberstädte, sowie über Herausforderungen europäischer Identitätsbildung und den Umgang mit „unpleasant themes“ im Kulturhauptstadt-Kontext. Parallel zur Konferenz im Kulturhistorischen Museum fand ein Treffen zur Vernetzung und inhaltlichem Austausch der Freien Szene der jeweiligen Bewerberstädte im KUBUS2025 statt. Dieser intensive Veran-staltungstag fand am Lagerfeuer bei jazziger Livemusik einen stimmungsvollen Ausklang.

Bei einer Stadtrundfahrt mit Stopps bei stadt- und kulturpolitisch wichtigen Orten Magdeburgs hatten die KonferenzteilnehmerInnen am letzten Konferenztag die Möglichkeit, einen Eindruck von der sachsen-anhaltinischen Bewerberstadt über die Konferenzörtlichkeiten hinaus zu gewinnen. Am gläsernen KUBUS2025, der während des Bewerbungsprozesses als transparenter Ort der Information und des kreativen Austauschs über Projekte fungieren soll, endete diese ECoC-Konferenz.

 

Fotos © Felix Paulin